Szenisch-literarische Lesung mit Klaus Winterhoff

Großstadtlyrik und Stadtbeschimpfungen

Datum:
18.11.2022
Uhrzeit:
20:00 Uhr
Ort:
Kellertheater (UG der Stadtbibliothek)
Herrenstraße 24
76437 Rastatt
Kategorien:
Literatur und Lesungen
Eintrittspreis:
10 Euro
VVK: Stadtbibliothek Rastatt
Ortsteil:
Rastatt (Kernstadt)
Kontakt:
Stadtbibliothek
Herrenstr. 24
76437 Rastatt
Info-Telefon: 07222/972-8504
stadtbibliothek@rastatt.de
Veranstalter:
Stadtbibliothek Rastatt
Herrenstraße 24
76437 Rastatt
Tel. 07222 / 972-8504
E-Mail: stadtbibliothek@rastatt.de

An diesem Abend lädt der Rastatter Schauspieler Klaus Winterhoff in Kooperation mit der Stadtbibliothek zu einer szenisch-literarischen Lesung mit Gedichten über das Leben in der Großstadt und mit kritischen Eindrücken und Betrachtungen über die großen Städte ins Kellertheater ein.

"Er saß in der großen Stadt Berlin an einem kleinen Tisch. Die Stadt war groß, auch ohne ihn. Er war nicht nötig, wie es schien. Und rund um ihn war Plüsch.” (Erich Kästner)

Großstadtlyrik sind Gedichte, die vom Leben und Leiden der Menschen in den großen Städten erzählen. Anfang dieser Kunstform war die Epoche des Naturalismus, einer Zeit gesellschaftlicher Umbrüche im Zusammenhang mit der industriellen Revolution. Auch im Expressionismus war die Großstadt zentrales Thema. Die Neue Sachlichkeit der Zwanziger Jahre waren dann Blütezeit der Großstadtlyrik. Aber auch heute ist großstädtisches Leben immer wieder Thema der Lyrik.

In Winterhoffs ganz persönlicher Auswahl kommen Erich Kästner, Joachim Ringelnatz, Mascha Kaleko, Kurt Tucholsky, Alfred Lichtenstein, Lilly Grün, Erich Mühsam und weitere bekannte Dichterinnen und Dichter zu Wort. Dass auch Rastatt als Großstadt vorkommt, liegt an den Zukunftsvisionen von 1899 des Mayer Seppl aus der Murgstrasse (heute Josefstraße). Zwischen die einzelnen Gedichte streut Klaus Winterhoff immer wieder auch launige Stadtbeschimpfungen prominenter Reisender.