Festungen - Monumentale Zeugen einer bewegten Geschichte

Sonderausstellung der Europäischen Fotoakademie Rastatt

Datum:
17.08.2018 - 30.10.2018
Uhrzeit:
Zu den regulären Öffnungszeiten der Erinnerungsstätte
Ort:
Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
Herrenstraße 18 / Schloss
76437 Rastatt
Kategorien:
Ausstellungen
Kultur
Eintrittspreis:
Der Eintritt ist frei!
Ortsteil:
Rastatt (Kernstadt)
Kontakt:
Telefon: 07222/77139-0, Mail: erinnerung@bundesarchiv.de,
Veranstalter:
Bundesarchiv-Erinnerungsstätte für die Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte
Herrenstraße 18 / Schloss
76437 Rastatt
Tel.: 07222/77139-0
erinnerung@bundesarchiv.de

Es sind altehrwürdige Monumente, Zeugen architektonischer Glanzleistungen, Orte, an denen Geschichte geschrieben wurde, die Festungen aus vergangenen Zeiten. Das 19. Jahrhundert war nicht nur ihr Höhepunkt, sondern für viele auch der Untergang. Oft wurden sie bis auf wenige Reste geschliffen, finden sich heute verstekct in unterirdischen Labyrinthen und alten Kellern oder stehen als alte Gebäude unvermittelt zwischen neuem. In der Ausstellung sehen Sie Fotografien von den Festungen in Rastatt, Germersheim, Landau und Ulm. Bei der Vernissage erfolgen kurze Erläuterungen zu den Festungen. Die Studentinnen und Stdenten der Fotoakademie präsentieren Fotografien, z. B. mit Infrarot-Filtern, Schwarz-Weiß und HDR-Technik. Es stellen aus: Eckhard Dahms, Matthias Gessler, Steffen Klingenfuß, Jessica Krug, Jutta Leschka, Sandra Marek, Irmgard Moll, Lilly Rausch, Ruth Schmelzer, Andrea Seibels, MaRy Stamm, Michael Weih, Roland Vogel und Rebekka Werner. Foto: Fotoakademie Rastatt